Katholische Landeskirche von Graubünden

Portrait

Die Katholische Landeskirche von Graubünden

  • bezahlt Ausgleichsbeiträge an Kirchgemeinden, die ausgleichsberechtigt sind.
  • leistet Bau- und Werkbeiträge an die Kosten der Kirchgemeinden für Neubauten, Umbauten und Renovationen von Kirchen, Kapellen, Pfarr- und Kirchgemeinde-
    häusern.
  • genehmigt Erlasse von Kirchgemeinden.
  • unterhält Fachstellen, zur Zeit sind dies: Katechetisches Zentrum, Arbeitsstelle Kirchliche Jugendarbeit, Kirchliche Mediothek Graubünden, Beratungsstelle für Ehe-, Familien- und Lebensfragen, Rektoratsstelle für Religionsunterricht und Fachstelle Behindertenseelsorge.
  • bezahlt Beiträge an Kantonale katholische Organisationen: Katholischer Frauenbund GR, Mutter und Kind + Aidshilfe, Jugendorganisationen.
  • unterstützt soziale und karitative Werke: Verein Familien- und Sexualberatung, Jugend- und Suchtberatungsstelle, Telefonseelsorge GR, Caritas GR
  • finanziert diözesane und schweizerische Fachstellen und Projekte mit.

Die Katholische Landeskirche von Graubünden ist eine öffentlich-rechtliche Körperschaft. Sie ordnet die landeskirchenrechtlichen Verhältnisse des katholischen Landesteils unter Berücksichtigung der Gesetze der römisch-katholischen Kirche und der Kantonsverfassung. Sie unterstützt und fördert im Rahmen ihrer Befugnisse und Möglichkeiten die Belange der römisch-katholischen Kirche im Kanton Graubünden.

Die Organe der Katholischen Landeskirche sind

  1. Die Gesamtheit der stimmberechtigten römisch-katholischen Kantonseinwohner
  2. Das Corpus catholicum
  3. Die Verwaltungskommission
  4. Die Rekurskommission
  5. Die Kirchgemeinden
  6. Die Kirchgemeindevorstände